Stadt Sontra

Marktplatz 6
36205 Sontra

 

Tel. (05653) 9777-0

Fax. (05653) 9777-50

 

Montag - Mittwoch

8:30 Uhr - 12:00 Uhr &

13:30 Uhr - 16:00 Uhr


Donnerstag

8:30 Uhr - 12:00 Uhr &

13:30 Uhr - 18:00 Uhr


Freitag

8:30 Uhr - 12:00 Uhr

 

Öffnungszeiten Bürgerservice

Montag - Mittwoch
8:00 Uhr - 12:00 Uhr &

13:30 Uhr - 16:00 Uhr

 

Donnerstag

8:00 Uhr - 12:00 Uhr &

13:30 Uhr - 18:00 Uhr

 

Freitag

8:00 Uhr - 12:00 Uhr


Samstag

10:00 Uhr - 12:00 Uhr

Sprechen Sie lieber mit Ihrem Kind!

 

Werratal Tourismus

 

 

Mobilfalt

 

 

 

100-ee_Kongress

 

 

Land(auf)Schwung

 
Link verschicken   Drucken
 

Ulfen

Vorschaubild

Ortsvorsteher

Michael Stein

 

Statistik
Einwohnerzahl: 560 (Stand: 30.05.2016)
Gesamtfläche: 1.632 ha 

 

Historie
Der Stadtteil Ulfen ist der zweitgrößte Stadtteil Sontras und ihm verdankt die Stadt Sontra, dass sie 1976 ihre 1200-Jahrfeier begehen konnte, denn am 5. Januar 775 wurde Ulfen erstmals im Urkundenarchiv Fulda erwähnt. Die Schreibweise des Ortsnamens lesen wir in einer 2. Urkunde im "Breviarium Lulli" um 800 als "Olfenaho in Thuringia".

 

Ulfen war also, wie der Ringgau und das Land um Sontra, in vergangenen Jahrhunderten thüringisch. Um 800 besaß das Kloster Hersfeld in Ulfen allein 18 Höfe und 240 Morgen Land. Es lag an der bedeutenden Nürnberger Straße und war alter Gerichtssitz. Die alte Nürnberger Straße verlor aber an Bedeutung als der Zoll von Ulfen nach Datterode 1583 an "Die langen Hessen" gelegt wurde.
   
Eine Volksschule wird in Ulfen seit 1556 nachgewiesen und bis auf den heutigen Tag herrscht schulische Tradition in Ulfen, denn dort ist die Mittelpunktgrundschule des gesamten Ulfetales. Der Dreißigjährige Krieg brachte schwere Zeiten für den Ort. In einem Beleg heißt es: "vom 10. November 1634 bis zum 27. Mai 1635 sind wir in exilio gewesen und hat der Feind die Pfarrei und das halbe Dorf zerstört."

 

25 wüste Brandstätten wurden gezählt. Die Kirche in Ulfen, deren mächtiger Kalksteinturm den Ort weit überragt, ist eine Urkirche und ist Johannes dem Täufer geweiht. Im Turm schwingt die 1600 von Hermann König in Erfurt gegossene älteste Glocke der Kirche, die in den letzten Jahren einer umfassenden Renovierung unterzogen und mit einem neuen Orgelwerk ausgestattet wurde. Die Flurteilung und -zersplitterung im vergangenen Jahrhundert zeigte den Ulfenern, welche unseligen Folgen eine Erbteilung der kleinsten Parzellen mit sich bringen konnte.

Eine notwendige Flurbereinigung konnte nur das Übel lindern, erst eine umfassende Zweitflurbereinigung um 1970 schuf die Grundlagen für eine ertragreiche Landwirtschaft. Ulfen ist die Heimatgemeinde der Familie Pforr. Aus diesem Geschlecht sind die beiden berühmten Maler Johann Georg Pforr und Franz Pforr hervorgegangen.

 

Zu Ulfen zählt auch der stille Waldbezirk von Erdmannshain. Nach mehrfachem Besitzerwechsel wurde Erdmannshain 1840 königlich-preußische Revierförsterei und 1953 erwarb Simon Löffler im Tauschwege diesen stillen Waldbezirk. Ulfen blickt auf eine 115jährige Tradition in der Chormusik zurück, daneben sind besonders aktiv der TSV Ulfegrund, der Landfrauenverein, die Freiwillige Feuerwehr und die Sportfischer.

 

Freizeit und Kulturelles
Im zweitgrößten Stadtteil Sontras wird gern gefeiert. Viele Gäste von nah und fern besuchen dort oft einen Romantik-Gasthof mit sehenswerten Räumen voller alter Gerätschaften.

Das Dorfgemeinschaftshaus und die im alten Dreschschuppen befindlichen Jugendräume stehen für eine rege Inanspruchnahme durch die Einwohner und Gäste zur Verfügung.